Google-Strafen: Der Leitfaden, um sie zu erkennen (und zu vermeiden)

Google-Strafen können Ihre Website herabstufen oder sie sogar für Internetnutzer unsichtbar machen. Erfahren Sie, was diese Strafen sind und wie Sie sich davor schützen können.

Kontakt
pénalités google le guide pour les détecter et les éviter
DEFINITION

Google Abstrafungen und ihre Folgen im SEO

Was ist eine Suchmaschinenstrafe?

Bei der natürlichen Referenzierung bezeichnet eine Strafe eine Sanktion, die von einer Suchmaschine verhängt wird, wenn eine Website ihre Richtlinien nicht einhält (ein Beispiel mit den Webmaster-Richtlinien von Google). SEO-Abstrafungen zielen darauf ab, die Gesamtqualität von Websites zu verbessern und den Internetnutzern Ergebnisse zu bieten, die ihren Erwartungen entsprechen, indem sie unanständige Praktiken und Versuche, mit Algorithmen zu „betrügen“, aufspüren. Im Falle einer Sanktion können die Folgen dramatisch sein, insbesondere für eine E-Commerce-Site, deren Geschäftsmodell von der Sichtbarkeit in der Suche abhängt. Da Google die meistgenutzte Suchmaschine der Welt ist, werden wir uns auf die berühmten Google-Strafen konzentrieren: Verstehe, was sie sind, lerne, sie zu erkennen, und finde dann heraus, wie du dich davor schützen kannst.

Was sind die Google-Strafen?

Google verhängt zwei Arten von Strafen: manuelle und algorithmische. Von einer manuellen Abstrafung sprechen wir, wenn Google-Mitarbeiter (die „Quality Rater“) beschließen, eine Seite zu sanktionieren, in der Regel aufgrund eines Verdachts auf eine Rechtsverletzung oder einer Meldung von Internetnutzern (z. B. im Falle von Spamming). Eine manuelle Sanktion bleibt selten: Sie wird meistens als Reaktion auf freiwillige schlechte Praktiken verhängt. Umgekehrt wird von der Engine automatisch eine algorithmische Strafe angewendet, und zwar durch Filter, die bei größeren Updates in den Algorithmus integriert sind. Jede Seite kann durch Ungeschicklichkeit, Nachlässigkeit oder Unwissenheit damit konfrontiert werden. Diese sind daher am problematischsten, zumal sie schwer zu erkennen sind.

Algorithmische Google-Abstrafungen

Hier sind die wichtigsten algorithmischen Strafen von Google in den letzten Jahren, die nach großen Updates eingeführt wurden.

  • Die Panda-Strafe

    Googles Panda wurde 2011 eingeführt und befasst sich mit der Relevanz von Inhalten. Dieser Filter soll qualitative Inhalte aufwerten, nämlich: gut geschrieben, originell, konsistent, mit hohem Mehrwert und damit relevant. Am stärksten von dieser Strafe betroffen sind Websites, die Duplicate Content hosten, die Cloaking oder Keyword Stuffing praktizieren und ganz allgemein Inhalte von geringer Qualität anbieten, die den Internetnutzern nichts bringen.

  • Die Pinguinstrafe

    Der Pinguin (oder Pinguin, wie Sie es wünschen) wurde 2012 eingeführt und ist eine der Google-Abstrafungen, die das meiste Chaos im Web angerichtet hat. Dessen Ziel ? Jagen Sie Links von geringer Qualität, insbesondere Backlinks. Angesichts des Gewichts eingehender Links in der natürlichen Referenzierung ist es nicht verwunderlich, dass Google Websites bestraft, die sie missbrauchen: künstliche Links, Kauf von Backlinks, zweifelhafte Weiterleitungen usw.

  • Das Sicherheitsupdate

    Im Jahr 2014 begann Google, die Websicherheit zu einer Priorität zu machen. Zu diesem Zweck ermutigt die Engine Webmaster, das HTTPS-Protokoll anstelle des klassischen HTTP zu übernehmen. Das Sicherheitsupdate 2014 (ebenso wie seine sukzessiven Verbesserungen) bringt per se keine Strafe mit sich, aber der Browser zeigt Internetnutzern an, dass eine Seite nicht sicher ist – was dazu führen kann, dass sie ihren Besuch nicht fortsetzen.

  • Die mobile Strafe

    Um mobil-optimierten Websites einen besseren Platz in den SERPs zu geben, hat Google im April 2015 ein Update veröffentlicht, das Experten wegen seiner starken Auswirkung auf die Positionierung „Mobilegeddon“ getauft haben. Denn wenn mobilfreundliche Seiten hervorgehoben werden, werden die anderen diskriminiert. SEOs glauben, dass diese algorithmische Änderung einen noch deutlicheren Effekt hatte als Panda und Penguin.

  • Werbestrafen

    Im Jahr 2017 hat Google eine Reihe von Strafen eingeführt, um Websites zu sanktionieren, die Werbung zeigen, die die Benutzererfahrung auf Mobilgeräten beeinträchtigt. Dies gilt insbesondere für Pop-up-Fenster und aggressive Interstitials, deren vorzeitiges Vorhandensein die Qualität der Erfahrung des mobilen Benutzers beeinträchtigen kann. Die Folge ist eine Infragestellung der Positionierung der Seite. Es ist auch einer der ersten bemerkenswerten Streifzüge von Google in UX!

Welche Folgen für Ihr SEO im Falle einer Google Penalty?

Abstrafungen von Google können schwerwiegende Folgen für Ihre natürliche Referenzierung haben.

Was sind Sie ?

  • Herabstufung

    Ein Rückgang der Positionierung einer Website bei einer oder mehreren spezifischen Suchanfragen. Eine Strafe wird aufgrund eines plötzlichen Zusammenbruchs von Positionen anerkannt.

  • Deindexierung

    Deindexierte Seiten verschwinden aus den Suchergebnissen. Dies gilt insbesondere für Duplicate Content und Seiten, deren Indexierung verhindert wird.

  • Schwarze Liste

    Diese Sanktion kommt einer reinen und einfachen Verbannung aus den SERPs gleich. Auf eine schwarze Liste gesetzt, wird die Website von Google entfernt und erscheint nicht mehr.

Welche missbräuchlichen Praktiken führen zu einer Google-Abstrafung?

Google-Strafen werden Webmastern und SEOs auferlegt, die die Richtlinien der Suchmaschine nicht respektieren, sei es unfreiwillig (aufgrund von Unkenntnis der Regeln, versehentlich usw.) oder freiwillig, um Positionen schneller zu gewinnen (mithilfe von Black-Hat-SEO-Techniken). Sammlung von schlechten Praktiken, die zu Abstrafungen durch Google führen: Erstellung künstlicher Backlinks (Kauf von Links, Erhalt einer übermäßigen Anzahl eingehender Links in kurzer Zeit, Überoptimierung von Ankern usw.), Cloaking (Präsentation von Inhalten für Benutzer anders von denen, die für Bots bestimmt sind), Keyword-Stuffing (überschüssige Keywords im Inhalt), Spamming, doppelte oder minderwertige Inhalte, irreführende Weiterleitungen, Missbrauch von Werbeeinblendungen usw.

AKTION

Wie erkennt und korrigiert
man eine Google Penalty?

Was tun im Falle einer von Google verhängten Strafe?

Ein Elfmeter ist kein Todesfall! Meistens sanktioniert Google eine unfreiwillige Praxis oder Fahrlässigkeit, insbesondere durch algorithmische Strafen, die automatisch angewendet werden. Indem Sie sich die Zeit nehmen, die Ursache der Strafe zu ermitteln, und dann Korrekturmaßnahmen ergreifen, ist es möglich, Google von seinem guten Willen und seinem Wunsch zu überzeugen, den richtigen Weg der SEO zu finden. Wir werden nun sehen, wie Sie die von der Suchmaschine verhängten Strafen erkennen und welche Mittel implementiert werden müssen, um sie zu beseitigen – aber auch, um sich davor zu schützen.

que faire en cas de pénalité infligée par google

Wie erkennt man Google Penalties?

Es hängt alles von der Art der Strafe ab, ob sie manuell oder algorithmisch ist. Hier ist, was Sie wissen müssen.

  • Erkenne eine manuelle Strafe

    Manuelle Google-Abstrafungen werden dem Administrator der betreffenden Website mitgeteilt. Über die Benutzeroberfläche der Search Console (unter „Sicherheit und manuelle Maßnahmen“) warnen Sie die „Quality Rater“ vor dem Vorliegen einer Sanktion. Diese Benachrichtigung wird durch Erläuterungen zu den Ursachen der Bestrafung sowie Empfehlungen für bewährte Verfahren zur Aufhebung der Bestrafung untermauert.

  • Erkennen Sie eine algorithmische Strafe

    Algorithmische Google Penalties sind schwieriger zu erkennen, da sie nicht gemeldet werden. Wenn Sie ungewöhnliche und erklärte Änderungen sehen – einen plötzlichen Traffic-Einbruch oder einen starken Rückgang Ihrer SERP-Positionen – und wenn die Search Console keine manuelle Strafe anzeigt, muss dort ein Panda- oder Pinguin-Filter vorbeigegangen sein. Und wenn Sie sich in letzter Zeit ein paar Freiheiten mit Algorithmen genommen haben … suchen Sie nicht weiter!

Wie kommt man aus einer Google-Strafe heraus?

Reaktion: Durch Ausführen einer Reihe von Korrekturmaßnahmen. Im Falle einer manuellen Abstrafung genügt es, die Empfehlungen von Google anzuwenden. Im Falle einer algorithmischen Strafe liegt es an Ihnen, die Ursache des Problems zu finden. Aber in beiden Fällen finden wir die gleichen Hauptgruppen von Aktionen, die durchgeführt werden müssen.

  • Inhalte verbessern

    Google legt Wert auf qualitativ hochwertige Inhalte. Es ist daher logisch, sich für die Qualität von Inhalten zu interessieren, um Google-Abstrafungen zu entgehen, und noch besser: Upstream, um sich vor Abstrafungen zu schützen! Stellen Sie sicher, dass Sie gut geschriebene, umfassende Inhalte anbieten, die hauptsächlich für Internetnutzer bestimmt sind. Und vermeiden Sie es, Ihre Seiten mit zu vielen Werbeeinblendungen zu überladen.

  • Duplikat löschen

    Doppelte Inhalte sind im Visier von Google. Unter „duplizieren“ verstehen wir identische Inhalte auf zwei verschiedenen URLs oder einen mehrfach wiederholten Absatz auf derselben Seite. Identifizieren und entfernen Sie alle „Füller“-Inhalte, die automatisch generiert werden oder die vorhandene Seiten kopieren (oder sogar plagiieren). Priorisieren Sie originelle und personalisierte Inhalte.

  • Korrigieren Sie die Fehler

    Viele technische Probleme können zu Strafen führen: fehlerhafte oder irreführende Weiterleitungen, nicht übereinstimmende AMP-Inhalte, versteckte Inhalte (auch wenn unbeabsichtigt), unzureichendes Sicherheitsprotokoll (HTTP), schlechte Optimierung für Mobilgeräte usw. Machen Sie mit einem technischen Audit Ihrer Website eine Bestandsaufnahme dieser verschiedenen Aspekte und achten Sie darauf, auf jeder Ihrer Seiten einen sauberen Code zu verwenden. Denken Sie auch an die Qualität der Benutzererfahrung!

  • Backlinks analysieren

    Starten Sie eine vollständige Analyse Ihrer Backlinks, um deren Qualität zu beurteilen. Erstellen Sie eine Liste der Websites, die Links zu Ihren Seiten gepostet haben, und identifizieren Sie diejenigen, die kurz vor der Strafe erschienen sind. Achten Sie auf Links von Websites mit geringer Qualität sowie auf künstliche Links. Was toxische Backlinks betrifft, die veröffentlicht wurden, um Ihnen zu schaden, warten Sie nicht damit, sie zu disavowen.

  • Schlüsselwörter überwachen

    Wenn die Schlüsselwörter bei der natürlichen Referenzierung unerlässlich sind, müssen sie vor allem mit Bedacht eingesetzt werden. Wählen Sie die Anfragen für die Arbeit auf Ihren Seiten sorgfältig aus (sie müssen mit Ihrer Aktivität und den Erwartungen Ihrer Zielgruppen in Zusammenhang stehen) und vermeiden Sie auf jeden Fall, sie zu missbrauchen: Google empfiehlt eine Dichte von 1 % für Keywords, das entspricht etwa einer Suchanfrage pro hundert Wörter .

SEO Best Practices zur Vermeidung von Google-Strafen

Der beste Weg, aus einer Strafe herauszukommen, ist immer noch … nicht sanktioniert zu werden! Eine „saubere“ oder „White Hat“-SEO-Strategie ist immer noch der sicherste Weg, Ihre Website vor Google-Strafen zu schützen. Befolgen Sie unter allen Umständen die Empfehlungen der Richtlinien: hochwertige Inhalte, die für Internetnutzer entwickelt wurden, eine optimierte Benutzererfahrung und Netzverknüpfungen, die natürliche Links von Websites mit hoher Autorität bevorzugen. Unabhängig davon, ob es darum geht, ein konformes SEO zu praktizieren oder die Fehler zu korrigieren, die zu einer Strafe geführt haben, ist es am besten, mit einer auf natürliche Referenzierung spezialisierten Agentur zusammenzuarbeiten.

Eskimoz

Unsere Verlobung

  • Sachverstand

    Seit 2010 haben wir mit mehr als 2.000 Kunden in 90 Ländern zusammengearbeitet. Diese Erfahrung ermöglicht es uns, genau auf Ihre Herausforderungen einzugehen.

  • Hingabe

    Wir sind ein Team von Enthusiasten, die ständig die Entwicklungen in der Branche verfolgen. Diese Einstellung garantiert Ihnen, mit Beratern zusammenzuarbeiten, die sich Ihrem Erfolg verschrieben haben.

  • Leistung

    Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung einer ROI-Strategie. Unser Ziel ist es, Ihr Geschäft zu beeinflussen, indem wir Ihnen Wachstumstreiber bieten.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Eine Strafe ist eine von Google verhängte Sanktion, wenn Ihre Website nicht den von der Suchmaschine festgelegten Best Practices entspricht. Es gibt zwei Haupttypen von Google-Abstrafungen: manuelle Abstrafungen, die von den „Quality Raters“ des Unternehmens angewendet werden. Und algorithmische Strafen, die automatisch durch Filter angewendet werden – die bekanntesten dieser Strafen sind Google Panda und Google Penguin.

Manuelle Strafen werden Ihnen über die Google Search Console mitgeteilt: Eine Liste mit Empfehlungen wird Ihnen zur Verfügung gestellt, um Sie zu ermutigen, die beobachteten Probleme zu beheben. Algorithmische Strafen hingegen sind nicht angezeigt: Sie werden in der Regel zufällig entdeckt, indem ein plötzlicher Rückgang des Verkehrsaufkommens oder ein plötzlicher Rückgang der Positionen in den SERPs bemerkt wird.

Der beste Weg, um Google-Abstrafungen zu vermeiden, besteht darin, eine natürliche Referenzierung zu praktizieren, die die Anweisungen der Suchmaschine respektiert. Geben Sie qualitativ hochwertigen, originellen, gut geschriebenen und relevanten Inhalten Vorrang, die für Schlüsselwörter im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Unternehmens optimiert sind. Achten Sie auf Ihre Netlinking-Strategie, um natürliche Backlinks von Websites mit hoher Autorität zu erhalten. Und verbieten Sie Black-Hat-SEO-Praktiken!

Wir möchten mehr über Ihr Projekt erfahren